So wie es ist.

Morgens um sechs. Langsam öffnen sich meine Augen, sehen zuerst die Lichter des Schwippbogens. Duft von Pfefferkuchen, Plätzchen und Punsch zieht mir in die Nase. Ich werfe meine Beine aus dem Bett, ziehe mir meinen Morgenmantel eng um die Schultern, stolpere ins Bad, vorbei an den versteckten Geschenken. Jedes Jahr werden es mehr. Ich will„So wie es ist.“ weiterlesen

Kolumne: „Mein Kopf und ich“: Das Weihnachtskind

Der 24. Dezember. Ich lag noch in meinen weichen Federbetten. Aus der Küche zog ein wohliger Geruch bis zu mir, in mein Zimmer hoch. Ich drehte mich noch einmal um, wollte jede Minute dieses Tages voll und ganz genießen. Denn: Das hier ist etwas Besonders. Selten. Nur einmal im Jahr. Und das will ich festhalten, hole die„Kolumne: „Mein Kopf und ich“: Das Weihnachtskind“ weiterlesen

Das Weihnachtsgefühl

Der Blick aus dem Fenster bleibt nichtssagend. Grauer Himmel, ein Neubau. Vor mir ein großer Tisch, mein Handy, eine Kamera. Ich mag das was ich tue, aber manchmal würde ich gerne ausbrechen. Hätte etwas Ruhe und Besinnlichkeit ganz gern. Und dann: Doch nur wieder der Blick auf die Uhr. Noch 30 Minuten. Dann Schluss. Wochenende.„Das Weihnachtsgefühl“ weiterlesen

Alltägliches

Ich sitze gerade in einen Großraumbüro. Der letzte von 20 Schreibtischen. Meine Aufgaben sind alle erledigt. Vor mir liegt eine abgearbeitete To-Do-Liste. Wie spät es ist? 18:00. Um acht bin ich aus dem Haus. Drei Artikel. Jeweils für Online und Print. Die Bilduntertitel fehlen mir noch. Denn der Tag ist nicht immer geschafft sobald die„Alltägliches“ weiterlesen