Ist es ok, nicht mit sich zufrieden zu sein?

„Momentan bin ich einfach nur zufrieden“.

Ein Satz aus dem Himmel.

Darf ich fragen: Seid ihr zufrieden? So richtig? Vom ganzen Herzen? Ich muss zugeben: Mir geht dieser Satz schwer über die Lippen. Besonders in letzter Zeit. Denn was bedeutet es schon, richtig zufrieden zu sein?

IMG_2540

Hinter mir liegen zwei Wochen Urlaub. Erholung, Seele baumeln lassen, der Tagesplan ausschließlich mit Lieblingsdingen gefüllt. Und ja: Diese Zeit war schön, ich habe sie genossen und brauchte sie auch. Aber war ich zufrieden? Ich weiß es nicht.

Obwohl…doch. Ich weiß es. Insgeheim. So richtig, vollkommen zufrieden war ich nicht.

SKANDAL. Sie spricht es aus. Unzufrieden – und das trotz neuer Markentasche, zwei Urlauben hintereinander, tollem Freund, ebenso toller Familie. Wie undankbar! Aber ja: So ist es.

Und ich frage noch einmal: Bist du momentan zufrieden? Wunschlos?

Mein Problem: Im Kopf herrscht ein ständiges, intensives Feuerwerk. Gedanklich bin ich auch in meinem Urlaub bei den Dingen, die auf Arbeit oder in der Uni anstehen. Sätze wie „Die fünfte von sechs Hausarbeiten hättest du aber auch noch vor dem Urlaub schaffen können“ , oder „Nur ein Workout heute? Ein zweites wäre sicher noch drin gewesen“ hallen mir ständig durch den Kopf. Manchmal glaube ich: Ich kann gar nicht richtig zufrieden sein. Es gibt immer Dinge, die mich beschäftigen und die ich optimieren will. Vielleicht habe ich das „Zufriedensein“ und das „Einfach-mal-die-Seele-baumeln-lassen“ schlicht und ergreifend verlernt. So wie man auch eine Fremdsprache verlernt, wenn man sie nicht mehr spricht.

Meine Mutter sagt, ich sei zu streng mit mir. Aber stimmt das? Es mag schon sein, dass meine eigenen Erwartungen an mich selbst hoch liegen. Aber zu hoch? Ist das der Grund? Und wenn ja: Wie schalte ich das ab? Gibt es einen Knopf, den ich finden und drücken muss?

Oft maßregle ich mich selbst, dass ich gelassener werden soll. Ein Beispiel: Statt mich selbst zu loben, dass ich nach einen langen Arbeitstag noch ein kleines Workout absolviert habe, ärgere ich mich, dass es nur für zehn Minuten gereicht hat. Der Gedanke „jede Minute Bewegung zählt“, hat bei mir keinen Wert. So funktioniert das bei mir nicht. Ich bin enttäuscht von mir, schimpfe mich selbst, dass ich hätte mehr schaffen können. Steht mir mein Ehrgeiz im Weg? Ist es das?

IMG_2543

Die Gretchenfrage ist: Wie bin ich nur so geworden? Gehetzt. Gefühlt ständig unter Zeitdruck, obwohl mir kein Abgabetermin im Nacken sitzt. Eigentlich möchte ich nichts sehnlicher, als mich entspannen, den Moment genießen. Aber das Gedankenkarussell hält nicht still. Ich warte darauf, dass es anhält und ich aussteigen kann. Aber es kreist immer weiter, immer schneller.

Kennt ihr das? Geht es euch auch manchmal so? Was unternehmt ihr dagegen? Wie lebt ihr im Moment? Wie entspannt ihr?

Und ja: Yoga habe ich schon probiert. Meditation auch. Doch bei ersterem  bin ich so darauf konzentriert, alles perfekt und elegant auszuführen, dass ich glatt „vergesse“ mich zu entspannen. Mein Körper fühlt sich danach gut an, der Kopf aber eben nicht.

IMG_2541

Ich hab doch nur einen Wunsch: Ich will bei mir sein. Ich will hier und jetzt das genießen, was morgen schon wieder vorbei sein kann.

Und nun, ein letztes Mal, frage ich euch: Schafft ihr es jeden Tag, oder vielleicht auch nur gelegentlich, zufrieden zu sein? Mit euch, eurem Körper, mit eurem Leben, mit einfach allem? Schafft ihr es ausgeglichen und in euch ruhend zu sein?

Ich wage zu behaupten, dass uns das allen nicht so leicht fällt, wie wir es oft so gern darstellen.

IMG_2545

Um diesen Beitrag nicht all zu negativ enden zu lassen, möchte ich betonen, dass ich die zurückliegenden Wochen trotz meiner Sorgen und Ängste als sehr schön empfunden habe. Ich ärgere mich nur über mich selbst und meine Marotten, unter die ich dieses chronische „Nicht-komplett-Zufriedensein“ zähle. Denn mit einen Funken mehr Gelassenheit könnte meine Welt einfach heller und freundlicher aussehen.

Dennoch möchte ich euch demnächst von meinen Reisen berichten. Von den schönen Momenten, von den kleinen Abenteuern und den bunten Eindrücken, die ich sammeln durfte.

Bis dahin möchte ich euch sagen: Ihr seid toll, klug und schön. Das Gras im Garten der Anderen ist nicht grüner. Euer Garten ist mindestens genauso toll. Und vor allem einzigartig. Auch, wenn ihr mal nicht so streng mit euch seid und das Rasenmähen vergesst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s