Jedes einzelne Mädchen

So ist das nun mal bei Mädchen: Die Leute beurteilen Dich nach Deinem Aussehen. Und den Dingen, die sie über Dich hören. Sie kleben Dir ein Etikett auf.
Mir kommt es so vor, als hätten Jungs die Möglichkeit sich selbst zu definieren. Sie können sich ihre Identität aussuchen. Und sie können sich dahinter verstecken.
Ich glaube manche wissen wie es ist, Angst zu haben. Das Gefühl zu haben, dass die Welt einem ein bestimmtes Etikett angehängt hat, mit dem man bis zu seinem Lebensende leben muss.
Aber die meisten Jungs wissen nicht, wie das ist.
Jedes einzelne Mädchen weiß es.

– Jessica Davis aus „Tote Mädchen lügen nicht“ –

Ich war 13 und wollte unbedingt ein „Image“ haben. Ich wollte nicht unsichtbar sein, ich wollte jemand sein. Doch wie will ich sein? Wer will ich sein? Hab ich eine Chance selbst zu bestimmen, wie man mich wahrnimmt? Oder übernehmen das die Anderen? Kann meine Kleidung, meine Art zu sprechen, meine Positionierung vielleicht helfen, eine Identität aufzubauen, die ich mir wünsche? Oder bin ich einfach nur machtlos?

Ich hatte nie Probleme bei Jungen. Oder mit Jungen. Sie waren nett zu mir und verbreiteten – soweit ich weiß – keine Lügen über mich. Aber ich wusste dass einige von ihnen Spitznamen für uns hatten. Ich war dabei, als sie Listen erstellten und mir im Anschluss zeigten, auf welchen Platz ich mich befand. Wie hübsch ich ihrer Meinung nach war. Und ich bekam mit, wie sie mit manch anderen Mädchen umgingen. Ein falsches Foto an den Jungen geschickt, den sie mochte. Zack – Etikett. Leicht zu haben. Sie hat es nötig. Bereit und willig. Mädchen 2 wurde mit jemand anderem verwechselt. Eigentlich war nicht sie es, die mit ihm auf einer Party schlief. Sie sah jemandem nur etwas ähnlich. Zack – Etikett. Schlampe. Flittchen. Mädchen Nummer 3 war eigentlich nur etwas schüchtern, suchte oft zu lange nach den richtigen Worten. Doch die meisten verschwendeten keinen zweiten Blick und bemerkten nicht, wer eigentlich hinter der ruhigen Fassade steckt. Zack – Etikett. Arrogant. Unnahbar. Denkt wohl sie sei etwas besseres als wir? Die Vierte im Bunde verliebte sich ständig, war eine große Romantikerin, aber zu schüchtern, um ihre Gefühle zu gestehen. Auf Partys blieb sie zurückhaltend, träumte davon erobert zu werden. Doch das interessierte keinen. Zack – mal wieder ein Etikett. Bieder, langweilig, verklemmt.

Ich denke nicht, dass alle Männer so oberflächlich sind. Im Gegenteil: Ich weiß es. Aber ich weiß eben auch, wie schlimm Schule sein kann. Wie groß der Druck ist mitzuhalten, bei den „Coolen“ sein zu können und alle Probleme von sich fern zuhalten. Einfach mitmachen – denken sich die meisten. Und verhalten sich im Nachhinein betrachtet böse. Sehr böse.

Ich hab die zweite Staffel „Tote Mädchen lügen nicht“ innerhalb weniger Tage angeschaut. Und Jessicas Worte aus Folge 3 sind mir dabei besonders im Kopf hängen geblieben. Anders formuliert: Mich trafen ihre Worte mit so einer Wucht, weil sie so wahr sind. Sie hat geschafft etwas auszusprechen, dass ich die ganzen Jahre nicht geschafft habe, in Worte zu fassen.

Die Schule kann oberflächlich sein und ich bin froh, dass sich dieses Kapitel für mich vor drei Jahren geschlossen hat. Ich bin mittlerweile der Überzeugung, dass viele Schüler – besonders Schülerinnen – gar keine Chance haben, sich ihre eigene Identität zu formen. Denn dazu müssten die Anderen ja hinsehen, sich Mühe geben einen kennenzulernen. Und das passiert nur selten.

Stattdessen wird kurz hingesehen und sofort nach Äußerlichkeiten bewertet. Hübsch oder nicht hübsch? Ich bin mir sicher, dass es Jungs in dieser Hinsicht nicht so schwer haben. Und da fängt für mich der Sexismus an: Vielleicht mögen sie es nur denken, nicht einmal aussprechen. Doch Mädchen werden nach ihren Aussehen bewertet. Oder war bei Euch in der Schule das beliebteste Mädchen nicht hübsch?

Ich weiß noch, als alle gespannt auf die Abizeitungen und die darin stehenden Rankings warteten. Wer ist die Hübscheste? Wer hat den besten Style? Der oder die Streberin? Die mit den schönsten Lippen oder wer braucht vielleicht ein Umstyling? Ein Mädchen sagte damals zu mir: „Hauptsache du stehst auf der Liste. Denn wenn Du gar nicht drauf stehst, bis du langweilig.“

Falsch. Vielleicht hast Du es dann geschafft, den ganzen Mist zu entgehen. Und dein eigenes Ding zu machen.

Ich war nie die Streberin, nie die, die leicht zu haben ist, nie die Sportlerin oder das Partygirl. Ich weiß nicht wer ich für die Anderen damals war. Und vielleicht ist das gut so. Vielleicht ist das ein Zeichen. Vielleicht war ich nicht so tief in diesem Sog drin, wie Andere.

Aber trotzdem hatte ich Angst vor diesem „Etikett“, das ich nicht kannte. Davor, dass die Welt mich jetzt immer so wahrnehmen wird und ich nie die Chance bekomme, etwas daran zu ändern. Heute weiß ich, dass das Blödsinn ist. Dass man sich – manchmal sogar ziemlich leicht – von diesen Lasten lösen kann. Im Leben nach der Schule, sind die meisten Menschen viel offener, hören zu, schauen hin. Vielleicht weil sie alle die selbe Angst teilen? Keinen Einfluss darauf zu haben, wer man ist? Wem die Anderen in einem sehen? Wollen wir nicht alle neu anfangen?

Vielleicht macht diese Angst die Zeit nach der Schule so viel besser. Denn die, die urteilen und anderen einpflanzen, wie man seine Mitschüler zu sehen hat, waren schon damals nicht in der Überzahl. Und nun sind sie machtlos. Weil sie ihre Herde verloren haben. Von Schulhof-Chef zum Alltags-Menschen, der traurig und resigniert am Computer sitzt, um zu verfolgen, was seine früheren Schäfchen jetzt so machen. Um dann entsetzt festzustellen, dass sich die ehemaligen Untertanen emanzipiert haben und jetzt vielleicht sogar ein viel besseres Leben als er oder sie selbst führen.

So kann das sein.

So kann es kommen.

Denn der Wind dreht sich immer.

Und das Schicksal zieht mit.

Die Schule ist nicht das wahre Leben.

Und das ist gut so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s