Die letzten 8 Jahre

Es gibt Tage, an denen sprudeln die Worte nur so aus mir heraus. Aber in den letzten Wochen, will einfach kein vernünftiger Satz aus meinen Fingern fließen. Ich plane Outfits, mache Fotos, aber die ganzen schönen Aufnahmen versauern auf meinem Laptop, weil einfach kein Blogeintrag zustande kommt. Dabei ist mir das hier doch so wichtig. Doch mein Kopf ist wie ein unsortierter Haufen Kleidung: Was ziehe ich an? Was kann weg? Was lege ich für besondere Anlässe zurück? Meine Gedanken drehen sich, ich habe viele Ideen, aber ich kann sie nicht in Worte fassen. Vielleicht weil es zu viele sind? Also setzte ich mich hin, versuche meine Gedanken durchzusuchen, neu zu organisieren und auszumisten. Danach begann ich von neuem zu überlegen: Was macht mich und meine Gedanken aus? Was inspiriert mich? Wo will ich hin?

Was mir dabei half? Meine alten Tagebücher. Ich tauchte ab, in acht Jahre Isabel. Was dabei herauskam? Ein breites Lächeln, kleine Tränen und sehr viel Einsicht.

IMG_0818

26.08.2010

„Warum haben so viele Menschen Angst, ihren wahren Charakter zu zeigen? Ich bin doch immer ich, oder? Wie viele Persönlichkeiten habe ich?“

Ich weiß noch, dass ich mich zu dieser Zeit ziemlich verloren fühlte. Ich passte nirgendwo rein, hatte andere Interessen als meine Mitschüler und fühlte mich uncool. Ich war mir sicher, dass meine Situation viel einfacher sein würde, wenn jeder mehr er selbst sein würde. Damals machten die meisten nur das, was die große Gruppe auch wollte. Viele verstellten sich. Ich dachte, dass, wenn jeder mehr zu sich selbst stehen würde, die Welt viel besser sein könnte.

22.1.2011 

„Außenseiter haben auch was drauf“

Schon mal als Außenseiter gefühlt? Weil man nicht so hineinpasst, andere Meinungen hat, anders aussieht und andere Träume verfolgt? Das Gefühl, nicht so zu sein, wie die Anderen, verfolgte mich in meiner Jugend stetig. Oft sah ich nur eine einheitliche Masse und ich stand außen vor. In dieser Zeit begann ich Biografien zu lesen. Über Romy Schneider, Diana, Sophia Loren, Coco Chanel, Ludwig II. und viele andere. Plötzlich öffnete sich für mich eine neue Welt. Diese Menschen hatten alle etwas gemeinsam: Das Gefühl, nicht hineinzupassen. Und trotzdem, oder gerade weil sie anders waren, schafften sie etwas Großes. Also könnte ich das doch auch schaffen?

26.4.2011

„Ich würd so gern Prinzessin werden…aber wie treffe ich nur einen Prinzen?“

Romantisch ist mein zweiter Vorname. Hochzeiten, Märchen, Kleider, Prinzessin werden. Damals war ich fasziniert von Kate und Williams Hochzeit. Und auch heute bin ich immer noch für den Adel entflammt. Peinlich? Nein, das ist mir mein reges Interesse für den Adel heute nicht mehr. Bald ist es ja auch wieder soweit: Die nächste royale Hochzeit findet statt. Und ich gebe ganz offen und ohne Scham zu: Ich freue mich drauf!

11.10.2011

„Der Pfad zum Glücklichsein beginnt mit einem Traum.“ 

Ich hatte viele Träume. Eigentlich träumte ich damals nur. Heute – Gott sei Dank – auch noch. Als Teenager wollte ich die große weite Welt sehen, Journalistin werden, schreiben, schreiben, schreiben und einmal eine starke Frau werden. Und wenn ich die Zeilen meines damaligen Ichs so lese, dann erfüllt es mich mit Stolz: Denn ich arbeite immer noch ehrgeizig an genau diesen Zielen. Ich erkunde die Welt, ich studiere und arbeite hart, verdiene mein eigenes Geld und nehme mein Leben in die Hand.

2012

„Sie ist wie ich – sie hat am meisten Angst vor dem, was sie am besten kann“

Ich über Romy Schneider, die die Schauspielerei als Gift sah. Ich hatte Angst vor dem Schreiben, weil ich dachte, dass ich nie gut genug sein werde. Ihr ging es irgendwie genauso…und auch heute habe ich oft die Auffassung, dass ich dem Füller lieber fern bleiben soll, wenn ich nur mittelmäßige Texte schreibe. Dumm, oder? Warum nicht einfach machen, was man liebt? Einfach nur für sich? Einmal den Ehrgeiz und den Perfektionismus bei Seite legen.

IMG_2605

7.1.2014
“ I am not a Girl, not yet a women“
Dazwischen. Kein Kind mehr, aber auch keine Frau. Bald keine Schülerin, aber auch noch keine Studentin. In der 11. und 12. Klasse tobte in mir ein Sturm. Ich fühlte mich noch geborgen, aber gleichzeitig machte ich mir auch Sorgen darüber, wie sich mein Leben verändern wird, wenn ich mein Abschlusszeugnis in den Händen halten werde.
18.2.2015
„Das Leben ist eine Bühne, aber das Stück ist schlecht besetzt (Oscar Wilde)“
Die letzten beiden Jahre meiner Schulzeit waren turbulent, aufregend, aber auch schmerzhaft. Ich verabschiedete mich nicht nur von meinem alten Leben, von Lehrern und der Schule, sondern auch von einigen giftigen Freundschaften. Ich wollte mich nicht mehr mit Zweckbeziehungen zufrieden geben. Menschen, die mich anlächelten und mir ewige Freundschaft schworen, sich aber im nächsten Moment hinter meinen Rücken über mich ausließen. Nein, das konnte ich nicht mehr akzeptieren. Damals war mein Leben voll von Menschen, die mir nicht gut taten. Und ich habe diese radikal „aussortiert“. Damals war es hart. Heute, rückblickend, war es die beste Entscheidung meines bisherigen Lebens.

IMG_2601

13. Juli 2015
„Wie Hadley mit Ernest“
…so fühlte ich mich als ich das erste mal über die Champs Elysées schlenderte. Zum Abitur schenkten mir meine Eltern eine Kreuzfahrtreise. Southampton, Brücke, Amsterdam und: Paris – die Stadt, von der ich am meisten träumte. Und ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, wie ich in einen rosa Sommerkleidchen über die Champs Eysées flanierte. Ich fühlte mich so schön, wie noch nie und vor allem: So frei, wie noch nie. Ich kostete vom süßen Leben. Zwei Jahre später, kehrte ich wieder zurück. Gewiss nicht das letzte Mal.
4.12.2016
„Ich schreibe, Ich musste jetzt einfach wieder den Füllhalter in die Hand nehmen. Es muss wieder zur Gewohnheit werden. Tinte in meinem Blut.“
Früher schrieb ich jeden Tag. Seite um Seite. 2016 verlor ich diese Leidenschaft ein wenig. In meinem Leben hatte sich einiges verändert. Natürlich….das Erwachsen-Werden…ich musste mich selbst erst einmal wieder neu kennenlernen. Doch ich habe nie ganz die Liebe zum Wort verloren. Und ich spüre, wie das Schreiben wieder selbstverständlich wird. Das tut gut. Das macht mich glücklich. Vielleicht waren der Füller und ich wie ein Pärchen, dass sich schon von klein auf kennt und mal kurz getrennte Wege gehen musste – um wieder gestärkt und glücklicher in die neue Beziehung zu starten. Wir brauchten eine Pause, doch jetzt lieben wir uns wieder mehr denn je.

IMG_0824

Mich inspiriert so vieles: Bücher, Menschen, Filme, Musik, Farben, Gerüche. Ich muss nur alle meine Sinne öffnen. Aufmerksamer werden. Und mehr auf mich hören. Mich selbst finden und immer wieder neu kennenlernen. Das schaffe ich nur, wenn ich auch einmal zurück schaue. „Schau nie zurück, sondern nur nach vorn“ ist doch Blödsinn, oder? Wir Menschen bestehen doch nicht nur aus Zukunft? Wir wurden von der Vergangenheit geformt, wieso also, sollten wir sie versuchen zu vergessen? Ich bin mir sicher, dass uns ein Blick zurück reifen lassen kann. Und uns die Augen öffnet. Wie mir gerade. Die Inspiration war weg, also ging ich zurück. Zurück in die letzten acht Jahre meines Lebens. Und genau das war es: Das inspirierte mich. Ich fand neue Inspiration in mir selbst.

2 Gedanken zu “Die letzten 8 Jahre

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s