Kolumne: Silvester ist….

Mögt Ihr Silvester? Ich traue mich fast gar nicht, mich als Silvester-Nicht-Möger zu outen. Kein „Hasser“. „Nicht-Möger“ klingt netter. Und trifft es auch eigentlich viel besser. Denn es gibt vieles, was ich am Jahres-Wechsel mag. Das Zurückblicken, das Zusammensein, Nachdenken, Träumen, Planen, Dankbar-Sein und Lernen. Aber am 31.12. liegt immer so ein Gefühl in der Luft, dass ich nicht mag. Ich werde sentimental, fast schon melancholisch. Während die Meisten gern auf große Partys hetzten, möchte ich diesen Abend viel lieber in Ruhe verbringen. Feierlich muss es schon sein. Aber ich hänge in dieser Nacht gerne meinen Gedanken nach. Führe manchmal auch einen inneren Kampf mit mir selbst. Aber das ist gut so. Ich möchte mir mein Jahr 2017 gern noch einmal anschauen. Ich sitze im Kino. Nur ein Sessel. Eine Karte. Ein Platz. Für mich. Das ist mein Film, ich hoffe auf keinen Oscar, will keine Zuschauer. Außer mich. Ich spule vor und zurück, drücke auf Pause, mache den Fernseher mal aus und schalte ihn wieder ein. Ich werde mir diesen Film noch oft anschauen. Aber nie mehr ganz am Stück, wie in dieser Nacht. Wenn, dann suche ich nur kleine Sequenzen hervor.

Ich war Regisseur, Produzent, habe die Hauptrolle gespielt und war neben dem Schicksal Co-Drehbuchautor. Aber diese Nacht bin ich auch Filmkritiker. Wie war „Mein 2017“? Reicht es für Standing Ovations oder verlasse ich schon verfrüht den Saal?

IMG_6834

Es war das Jahr der Selbsterkenntnis. Ich schwebte 2017 zwischen den Welten. Immer wieder prallten meine Vergangenheit und meine Zukunft unsanft aufeinander. Ich war stolz darauf, wer ich bin und was ich erreicht habe. Ich habe mir mein Leben so gebastelt, wie ich mir es als kleine Schülerin vorgestellt habe. Ich bin frei, ich bin unabhängig, ich gehe arbeiten, bin fleißig in der Uni, ich reise und liebe. Ich war so selbstbewusst wie noch nie. Doch ab und zu – sei es durch Personen von Früher, Erinnerungen oder anderem – fiel ich wieder ein Stückchen in mich zusammen.

IMG_6847

Ich habe mich noch nie so sehr mit mir auseinander gesetzt, wie in diesem Jahr. Immer wieder schaute ich in den Spiegel und fragte mich: Wer bin ich? Wer will ich sein? Wie habe ich mich entwickelt? Ich habe viel mit mir gekämpft, ohne Hilfe Anderer. Ich resümierte: Welche Eigenschaften gefallen mir? Was kann ich wie ändern?

Ich glaube und hoffe, dass ich 2017 ein bisschen besser geworden bin. Aber ich weiß auch, dass ich an mir arbeiten möchte. Doch insgesamt blicke ich zurück und bin vor allem eins: Stolz auf mich.

Ich bin größer geworden. Innerlich. Ich habe meinen Horizont erweitert. Ich habe ein Stückchen mehr Welt kennengelernt. Ich habe mich mutig verteidigt. Bin stolz und selbstbewusst. Ich weiß wer ich bin und was ich wert bin. Egal was manch andere sagen oder denken mögen. Ich mag mich. Im Großen und Ganzen sogar sehr gern.

IMG_6858

Ein weiteres Thema, das 2017 dominiert hat: Literatur. Ihr kennt mich noch nicht lang, aber Bücher haben mein ganzes bisheriges Leben dominiert. Ich habe jeden Tag geschrieben, seit ich in die Schule kam. Seite um Seite, Tagebuch um Tagebuch. Nicht nur meine eigenen Gedanken brachte ich zu Papier, auch Gedichte und Geschichten. Ich las nicht, ich habe Bücher verschlungen.

Nach dem Abitur habe ich diese Leidenschaft, womöglich die größte meines Lebens, aus den Augen verloren. Ich musste viele Dinge regeln, das wahre Leben überflutete mich. Und ich: Ich war einfach noch nicht bereit. Um alles in den Griff zu bekommen und erst einmal herauszufinden, wer ich bin und sein will, legte ich den Füllhalter zur Seite. Aber nie ganz.

Dieses Jahr schrieb und las ich wieder mehr. Ich habe noch nicht zu alten Zeiten zurückgefunden, aber ich wünsche mir nichts mehr, als dass ich das schaffe. Ich schöpfe das Meer vielleicht mit einem Löffel aus, aber wenigstens schöpfe ich.

Das ist auch der Hauptgrund, warum ich eine kleine Pause vom Bloggen brauchte, die nun endgültig vorbei ist. Ich war und bin mit meinen Texten nicht zufrieden. Ich habe einen hohen Anspruch an mich und die letzten zwei Jahre beherrschte mich immer wieder ein Gedanke: Du hast dein Talent verloren. Du wirst nie wieder gut schreiben können. Du wirst nie ein Buch zu Papier bringen, obwohl das Dein größter Wunsch war.

Diese Gedanken taten so weh, das glaubt ihr gar nicht. Und jeder Mensch der mir sagte, ich soll endlich wieder schreiben, versetzte mir einen kleinen Stich. Ich wollte, aber ich konnte nicht. Aber ich will wieder! Und das ist mein einziger Vorsatz und Wunsch für 2018: Ich will zum Schreiben zurückfinden.

IMG_6860

Ich weiß nicht, ob Euch „Mein 2017“ gefallen würde. Ich kann Euch keine Empfehlung aussprechen. Mögt Ihr Komödien? Dramen? Romanzen? Dann solltet Ihr euch zu mir, in mein kleines Kino setzten. Ich teile meinen rot gepolsterten Sessel mit Euch. Zusammen tauchen wir ein in mein heimatliches Örtchen, in meine Studien-Stadt, wir reisen nach Wien, Kitzbühel, Paris, Kopenhagen, Kiel, Göteborg, Boltenhagen, Lübeck, Wismar, Weimar und viele weitere Städte. Es wird spannend, manchmal passiert aber auch tagelang nichts. Bis es einen großen Knall gibt. Es wird romantisch, es gibt Herausforderungen, es wird brenzlich und wunderschön. In den Hauptrollen zu sehen: Liebe, Ehrgeiz, harte Arbeit, Freude, Reisen, ein paar böse Gestalten und ich. Vielleicht wird es keine Standing Ovations geben, dafür aber die ein oder andere vergossene Träne. Denn dieser Film berührt mich. Vielleicht auch Euch? Dieser Film ist unvorhersehbar.

Aber vielleicht solltet ihr Euch diese Nacht gar nicht zu mir gesellen. Geht lieber in eurer eigenes Kino. Findet die Tür zu Eurem Saal.

Ich denke, wir sollte in dieser Nacht alle unseren eigenen Film sehen. Denn daraus können wir am meisten lernen.

Also: Macht Euch auf einen langen Abend gefasst. Und sichert Euch die einzige Karte für die Uraufführung Eures ganz persönlichen Films. Ihr werdet es nicht bereuen.

Und ich: Ich sage Danke: Danke 2017. Es war abenteuerlich.

Deine Isabel

Pullover – TkMaxx

Hose – Zara

Fotos: Tom Herold ( click here )

2 Gedanken zu “Kolumne: Silvester ist….

Schreibe eine Antwort zu LinnisLeben Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s