Die Mode-Diät

Diät ist ein ekeliges Wort. Verzicht. Frust. Jeden Tag mit den falschen Fuß aufstehen. Und: Genau, wenn man es nicht darf, bekommt man Hunger. Heißhunger sogar. Auf verbotene Sachen. Und in meinem Fall sind diese Sachen sehr teuer.

Ich bin auf Mode-Diät. Eine Light-Version. Gekauft wird nur, was ich auch wirklich brauche. So zum Beispiel eine neue Uni-Tasche. Meine alte ist kaputt, Ersatz musste schnell her. Groß, robust:  Neben meinem Laptop müssen auch meine Ordner problemlos hineinpassen. Ansonsten sieht es shoppingtechnisch mau aus.

Ich hätte mir das ganze einfacher, aber auch schwieriger vorgestellt. Beim Onlineshopping wandern immer wieder herrliche Teile in den Warenkorb – um kurz darauf wieder gelöscht zu werden. Das Sparen an sich geht. Die ersten Wochen fielen jedoch schwer. Ich bin fast jeden Tag im absoluten Shoppingzentrum. Ob in der Mittagspause und während der Freistunde: Ich schlendere immer mal gern an den Schaufenstern vorbei. Und gerade jetzt, in meiner Sparphase, gibt es die schönsten Sachen in den Läden. Und ich kann kaum widerstehen. Jetzt, nach ein paar Wochen, lässt mich das aber sogar fast kalt. Nur morgens wird es kriminell. Mein Kleiderschrank langweilt mich. Gefühlt trage ich nur noch das gleiche (was natürlich nicht stimmt).

Es gibt aber auch positive Seiten: Das Kombinieren wird kniffeliger, macht aber auch mehr Spaß. Mich macht es stolz, wenn ich mir ein cooles Outfit aus alten Sachen basteln konnte.

Hier ein Beispiel: Die Leder-Shorts habe ich seit ungefähr einem Jahr. Damals habe ich sie der lieben Nina von Fashiioncarpet abgekauft. Der Pulli liegt seit letztem Herbst bei mir im Schrank. Die Tasche habe ich mir 2014 gebraucht gekauft und die Sonnenbrille schenkte mir Tom Anfang des Jahres. Für die Ohrringe stellte ich mir 2012 den Wecker: Anna dello Russo designte damals eine ausgefallene Kollektion für H&M. Die Teile werden jetzt für ordentlich Geld auf Ebay angeboten, also hab ich damals nichts falsch gemacht. Der Schlangenkopf erinnert mich an Cartier. Passt von daher vielleicht auch ganz gut nach Paris.

IMG_1754IMG_1757IMG_1778IMG_1796IMG_1797IMG_1751

Pullover – New Yorker

Leder-Shorts – Zara via fashiioncarpet

Tasche – MCM

Sonnenbrille – Guess

Ohrringe – Anna dello Russo for H&M

Schuhe – Valentino

Fotos: Tom Herold (click here)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s