Die Wiederentdeckung der Gemütlichkeit

Der 27. Dezember. Ein Tag nach Weihnachten. Wir fahren nach Dresden. Alles ganz entspannt. Etwas Shoppen, Kaffeetrinken, Flanieren und Ausklingen lassen. Doch dann: Da ist etwas, ganz hinten in meinem Kopf. Es lauert und es lässt mich nicht mehr los. Da gibt es was zu erledigen. Etwas wichtiges. Kein Aufschub. Sofort! Ich will nach Hause. Kann plötzlich das ganze Shoppen, Kaffeetrinken, Flanieren und Ausklingen lassen nicht mehr genießen. Unentspannt.

In einen Monat sind Prüfungen. Und ich habe Angst. Oder kann man es Angst nennen? Eher Druck. Ein Gefühl, dass sich mir immer wieder auf die Brust legt. Dabei wollte ich doch gerade entspannen. Wollte mich hinlegen, die Pause zwischen Weihnachten und Neujahr genießen. Doch dieses Gefühl hält mich davon ab. Es fesselt mich.
Es kommt nachts, es kommt früh, es kommt abends. Und dazwischen auch. Dieses Gefühl etwas zu versäumen, nicht fertig zu werden, zu versagen. Dabei wollte ich ruhiger werden. Wollte im neuen Jahr mehr entspannen, mehr auf mich und meinen Körper achten. Pausen. Die brauche ich. Doch was nützen mir diese, wenn ich sie mit Kopfschmerzen hinter mich bringe? Die Zeit rennt. Ich höre das Ticken der Uhr. Graue Männer säumen meinen Weg und erinnern mich an meine Arbeit. Jede Stunde, jede Minute sollte genutzt werden. Und irgendwann werde ich selber einer von ihnen: Die grauen Männer.
Aber insgeheim weiß ich, es wird alles gut. Oder hoffe ich es nur? Augen zu und durch. Nur ein Monat. Und danach? Die Wiederentdeckung der Gemütlichkeit. Ruhe. Ich gönne mir Stillstand. Ein Geschenk. An mich. Vielleicht kehrt dann die Farbe wieder in mein Gesicht zurück. Rosige Wangen, grüne Augen. Alles Grau fällt von mir ab. Denn ich gehöre nicht mehr zu ihnen, den grauen Männern, ich bin wieder ich. Zumindest vorübergehend. Bis die nächste Prüfungsphase ansteht und sie wieder an meine Tür klopfen. Die grauen Männer. 

img_472723-12-2016-nr223-12-2016

Kette – Swarovski

Ohrringe + Ring – Only

Pullover – H&M

Hose – Jeans Fritz

Schuhe – Deichmann

Fotos: Tom Herold (click here)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s